Blog

Weihnachtszeit - Shoppingzeit: Die Kreditkarte im Fokus

02 MM Fintech
Rund 45% der Käufer in Deutschland wollen beim diesjährigen Weihnachtsshopping ausschließlich auf den Online-Handel setzen, mehr als jeder 10. nutzt hierfür eine Kreditkarte

Als Miles & More arbeiten wir nicht nur mit FinTech-Partnern wie CLARK, WeltSparen, LIQID und Exporo zusammen, wir geben in insgesamt 23 Märkten zudem erfolgreich sogenannte co-branded Kreditkarten heraus. Das heißt, in Kooperation mit meist lokalen Bankpartnern bieten wir unseren Teilnehmern eine Lösung, die Payment und Meilensammeln verbindet. Vereint in einem Produkt, das in seiner ursprünglichen Form bereits 1950 erfunden wurde, ist diese Kombination ein praktisches Feature und ein echter Benefit für die Karteninhaber. Denn: Die Kreditkarte hat sich über die Jahre weltweit als Zahlungsmittel Nummer 1 im Internet etabliert und hält sich auch in disruptiven Zeiten an der Spitze. Zeit, sich die Plastikkarte mal etwas genauer anzuschauen.

In Deutschland werden rund 10% der Online-Transaktionen direkt über Kreditkarten abgewickelt und jeder Zweite plant Weihnachtsgeschenke online zu kaufen. Rund 45% der Käufer hierzulande wollen beim diesjährigen Weihnachtsshopping sogar ausschließlich auf den Online-Handel setzen, wie eine aktuelle Studie von Adobe zeigt. Insgesamt wird erwartet, dass in der Weihnachtszeit dieses Jahr alleine in Deutschland pro Person ca. 565,- Euro umgesetzt werden, was einer 20%igen Steigerung gegenüber 2016 entspricht.

Dabei ist wenigen Konsumenten bekannt, was bei dem Karteneinsatz im Hintergrund passiert. Grundsätzlich braucht es fünf Parteien, damit Kreditkartenzahlungen funktionieren: Voraussetzung ist, dass ein Händler die Zahlungen eines Kreditkarteninhabers akzeptiert. Ist diese Voraussetzung gegeben stellen Acquirer, Issuer und Netzwerk im Hintergrund sicher, dass die Transaktion abgewickelt werden kann. Dabei übernimmt der Acquirer die Abwickklung für den Händler und prüft, ob die Kreditkartenzahlung gedeckt ist. Die größten Acquirer in Deutschland sind Concardis, Computop, Ingenico und Six. Issuer sind in den meisten Fällen Banken, für die Lufthansa Miles & More Credit Card ist das in Deutschland die Deutsche Kreditbank Berlin (DKB). Kreditkartennetzwerke, wie in unserem Beispiel Mastercard oder Visa und American Express, stellen die für die Zahlung benötigte Infrastruktur bereit. Da diese Netzwerke „lediglich“ die Infrastruktur stellen spricht man hier von einem 4-Parteien-System bestehend aus Kreditkarteninhaber, Händler, Acquirer und Issuer.

Wird eine Kreditkartentransaktion online durchgeführt, spricht man von einer sogenannten „Card not present“-Zahlung. Die Karte wird dem Händler also nicht physisch vorgelegt.

Von PAN bis CVC2

Um die Transaktion auch ohne Vorliegen der Karte durchführen zu können, benötigt der Händler einige Informationen:

  • PAN: Die Primary Account Number.
    16 (bis 19)-stellige Nummern auf der Kartenvorderseite. 
    Im Falle von Mastercard beginnt diese traditionell mit der 5.
  • Gültigkeitsdatum
  • CVC2 (bei Mastercard): Card Validation Code. 
    3-stellige Prüfnummer auf der Kartenrückseite. 
    Bei VISA wird der identische CVV2 (Card Verification Value 2) abgefragt und bei American Express die vierstellige CID (Card Identification #)

Diese gängige Authentifizierung wird voraussichtlich ab dem 13.01.2018 im Zuge der Payment Service Directive 2 (PSD2), einer neuen EU Richtlinie, um zusätzliche Prüfmechanismen erweitert. Zu nennen wären hier die SMS oder mTan-Verfahren, die jeweils von dem Issuer der Kreditkarte festgelegt werden. Eine PIN, wie sie beispielsweise beim Geldabheben mit der Kreditkarte notwendig ist, wird allerdings auch dann nicht abgefragt werden.

Nachdem Kartendaten an den Acquirer des Online-Händlers übermittelt wurden, fordert dieser über das Kreditkartennetzwerk den Issuer auf, die Zahlung freizugeben. Nach positiver Rückmeldung informiert der Acquirer den Online-Händler, dass der Kauf abgeschlossen werden kann. Gleichzeitig stößt er die Buchung an. In diesem Moment informiert der Händler den Kunden, dass die Zahlung durchgeführt wurde und der Einkauf abgeschlossen ist.

Alle Schritte, die wir hier etwas vereinfacht dargestellt haben, laufen innerhalb weniger Sekunden ab. Wir hoffen, wir konnten Ihnen einen Eindruck davon vermitteln, was im Hintergrund abläuft, wenn Sie das nächste Weihnachtsgeschenk online bestellen. Offline dominiert in der EU mit 54% des Gesamtvolumens laut einer Studie der EZB übrigens immer noch Bargeld. Es gibt also noch viel Raum sowohl für die klassische Plastik Kreditkarte als auch moderne Mobile-Payment Lösungen zu wachsen.

Sie erreichen das Miles & More FinTech-Team unter

fintech@miles-and-more.com

Um Ihr Website-Erlebnis zu personalisieren und zu verbessern, werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Website akzeptieren Sie unsere Cookie Policy